Tobias M.

geb. 1990, Deutschland

Diagnose Morbus Crohn mit vier Monaten

1990-1993 Aufwachsen im Krankenhaus

1992 Endständiges Colostoma (Dickdarm blind im Bauch verschlossen)

2000 Juvenile idiopathische Arthritis (Rheuma)

2013 Rückverlegung

 

Pflege Zeitschrift

pdf – Datei

 

 

Eine Kindheit im Schatten der Normalität 

Bei dem Artikel aus dem Jahr 2004 handelt es sich um eine Momentaufnahme. Wenig später wurde die vermutete Diagnose „Atypische Dysganglionose“ revidiert und ein aggressiver, ungewöhnlich früh auftretender Morbus Crohn diagnostiziert. (Bei den ersten Darmspiegelungen in den ersten 2 Lebensjahren meinten die Ärzte immer sinngemäß: „Das sieht aus wie MC, aber so früh und schlimm hat doch kein Mensch MC.“)

 

 

 

Kinder wollen spielen!

Trotz seiner schweren Krankengeschichte hat Tobias das Lachen nicht verlernt und ganz instinktiv das Leben genossen, wann immer sich eine Gelegenheit bot!

Erkranktes Kind mit künstlichen Darmausgang

 

Tobias mit Morbus Crohn

 

Tobias geht es weitestgehend gut, obwohl sein Crohn mehr oder weniger weiterhin aktiv ist. Er hat 2010 sein Abitur gemacht und studiert seitdem. Seine Essstörung hat er über die Jahre fast vollkommen abgelegt. Diesbezüglich gibt es nur noch wenige Einschränkungen, die durch Essensängste während der Kindheit erklärbar sind.

Im März 2013 wurde nach einigen OPs und Therapien sein Stoma nach über 20 Jahren zurückverlegt. (Eine erfolgreiche Rückverlegung nach so langer Zeit mit Stoma ist – soweit bekannt – weltweit einmalig.)

Ein Teil seiner Erlebnisse um die RV schildert er in den Bauchschreiberlingen.

 

Fragen & Kommentare per Mail werde ich an Tobi weiterleiten.